Zahlungsunfähigkeit

Von einer Zahlungsunfähigkeit spricht man dann, wenn ein Schuldner (das kann eine Privatperson, ein Unternehmen oder auch ein Staat sein) nicht mehr in der Lage ist, seinen fälligen Zahlungsverpflichtungen nachzukommen, weil ihm die Zahlungsmittel hierfür fehlen. In diesem Falle werden die Zahlungen eingestellt und weitere sind auch nicht mehr zu erwarten. Andere Ausdrücke für Zahlungsunfähigkeit sind Insolvenz oder Bankrott.

Man unterscheidet zudem zwischen einer vorübergehenden und der anhaltenden Zahlungsunfähigkeit. Bei der ersten Variante handelt es sich nur um eine temporäre Situation, die in absehbarer Zeit behoben sein kann. Dazu kann es beispielsweise dann kommen, wenn ein Schuldner einen Zahlungseingang erwartet, der sich aus irgendwelchen Gründen verzögert hat. Nicht selten sind auch unvorhergesehene Ausgaben für eine zeitweilige Zahlungsunfähigkeit verantwortlich.

Revisions

Bisher keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar