Bonität

Als Bonität bezeichnet man die Kreditwürdigkeit eines Kreditnehmers. Sie hilft bei der Einschätzung des Risikos und der Beurteilung der Zahlungsfähigkeit. Eine schlechte Bonität kann zur Ablehnung einer Kreditanfrage oder zur Erhöhung der Zinsen führen. Bei Privatpersonen spielt die persönliche Zuverlässigkeit eine große Rolle, die oft aber nicht objektiv beurteilt werden kann.

Bei Unternehmen (oder auch Staaten) werden in erster Linie die wirtschaftlichen Rahmendaten zur Bewertung der Bonität herangezogen. Im Privatsektor beurteilen Hausbanken die Bonität ihrer Kunden meist nach deren Finanzverhalten in der Vergangenheit. Ist der Kunde dem Kreditinstitut nicht bekannt, wird die Bonität mit Hilfe von Auskunftsdateien (z.B. der Schufa) beurteilt.

Revisions

Bisher keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar