Aktienfonds

In einem Aktienfonds werden die Gelder der Investoren in verschiedene Unternehmen gesteckt. Das Risiko wird also durch die Streuung der Investition auf mehrere Aktien reduziert. Der Anleger vertraut sein Geld einer Kapitalanlegegesellschaft an, die es dann entweder in einem Standard-Aktienfonds („Blue Chips“) oder in einem speziellen Aktienfonds anlegt.

Bei Blue Chips ist das Risiko für den Anleger geringer, weil nicht nur in eine Branche investiert wird. Spezielle Aktienfonds konzentrieren sich dagegen auf bestimmte Branchen, was das Risiko erhöht. Allerdings kann auch die Rendite bei Spezialisierung höher ausfallen. Experten empfehlen, Anteile eines Fonds mindestens über eine Dauer von fünf Jahren zu halten, um die relativ großen Schwankungen der Kurse zu relativieren. Je länger man Fondsanteile hält, desto geringer das Risiko eines Verlustes durch Kursschwankungen.

Revisions

Bisher keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar